Triathlon in San Francisco

Nein, nein ich war nicht dabei (obwohl das ja schon mal was wäre…) da hab ich schon Respekt. Aber letzte Woche hat hier ein Triathlon stattgefunden, bei dem man von Alcatraz zum Festland schwimmen muss. Danach muss man laufen 2.5 Meilen, Radfahrern, ich glaube 25 Meilen, und dann nochmal 10 Meilen laufen.

Weswegen ich das schreibe: ein guter Bekannter hat daran teilgenommen, bzw. nimmt da schon seit Jahren mit. Würde ich ja schon reizen,… schließlich kann man dann behaupten “I escaped from the rock�?, mal schaun – ich hab ja jetzt ein Jahr zum vorbereiten.

Oktoberfest in San Francisco 2006

Wir hatten ja schon so einiges an Schauergeschichten in Bezug auf das Oktoberfest hier in San Francisco gehört (total langweilig, nur alte Leute, nicht mal vernünftige Biertische und -baenke, etc). Aber wir hatten die Eintrittskarten ja schon, also hin und das „Beste draus machen“. Und was war? Stimmung! Und wir hatten echt Spaß!

Wer mich/uns kennt weiß ja, dass wir eigentlich keine Party verschmähen, aber auch keine Anhänger dieser totalen, auf-Teufel-komm-raus Besaeufnisse sind.

Natürlich war ich wieder mit der Videokamera (oder besser mit unserem digitalem Fotoapparat…) unterwegs, und hab versucht ein paar Momente einzufangen.

Hier meine kleine Zusammenfassung des Abends: (Geht nicht zu hart mit mir ins Gericht, ich bin noch Videoanfänger!!) :

[gv data=”http://www.youtube.com/v/HNbh8oasPYo”][/gv]

Super Kinoerlebnis im Parkway Speakeasy Theatre in Oakland

Gestern waren wir hier in einem total coolen Kino! Der Film war eigentlich maessig (Hollywoodland, da hatte ich mir mehr erwartet, wirklich langweiliges Drehbuch, da konnte auch die spielerische Leistung der wirklich erstklassigen Besetzung, nichts reißen).

Aber der Grund für diesen Post hier ist ja auch gar nicht der Film, sondern das Kino an sich! Im Parkway Speakeasy Theatre kann dort nämlich richtiges Essen bekommen, nicht nur die ueblichen Snacks. Auch haben die eine Alkohollizenz, das heißt man dort neben seiner Pizza oder „Spicy Buffalo Wings“ schön sein Bierchen oder Wein trinken (hier in den USA eine absolute Ausnahme!!).

Und weil man für das ganze doch mehr Platz rund um die Sitzgelegenheit braucht, gibt es dort auch keine normalen Kinositze, sondern viele Sofas mit Beistelltischchen, oder auch Wippstühle (die verdächtig nach IKEA aussehen), dazu ebenfalls viele kleine Tischchen, die man sich individuell platzieren kann. Ich hab mich ein wenig an die Open Air Kinos in Berlin erinnert, da nimmt man sich ja auch den Sonnenstuhl, und platziert sich wie man will.

Am besten finde ich, dass sie auch ein Haufen B-Movies bringen. Die richtig alten Horror und Sci-Fi Movies – und das Popkorn gibt’s da auch nicht in diesen wegwerf Pappboxen, sondern in normalen Haushaltsschüsseln.

Wer glaub der Spaß muss doch ein wenig teurer sein der irrt. Der Kinoeintritt beträgt 5 Dollar, und die Menüpreise gleichen den hiesigen Restaurant preisen. Ich hab mir gleich den Newsletter abonniert, damit wir ja keine interesante Vorstellung verpassen!

Der erste Regen!!

Es regnet…Regen,… endlich Regen!! “Super, die freut sich auf regen” werdet ihr euch jetzt denken – und vermutlich noch Schlimmeres… ich hab erfahren, dass es heute z.B. wirklich den ganzen lieben langen Tag in Berlin geregnet hat.

Hey, aber hier hat es das letzte mal im Mai (ja Mai!) geregnet, also das ist schon eine kleine Sensation hier! Gott sei dank war ich schon am Vormittag beim Joggen, da hatte ich Glück. Aber ich dachte noch, als ich die ganzen Spaziergänger mit Regenschirmen gesehen hab:”Na, die übertreiben aber! Ist bewölkt, ok, aber Regen? Hier doch nicht!”

Aufgrund eurer meist ausreichenden Erfahrung mit “Regen” verzichte ich an dieser Stelle auf ein Foto ,-)

Wirklich nicht viel los in den letzten Tagen

Gestern haben wir es endlich wieder auf den deutschen Stammtisch hier in San Francisco geschafft, und eigentlich hatten wir uns vorgenommen nur ein Stündchen zu bleiben, aber man verquatscht sich immer, also sind daraus über 2 Stunden geworden… es ist wirklich super. Deutsche sind ja eigentlich recht introvertiert im Vergleich zu den Amis, aber hier trifft man in der Regel auf offene, redselige, optimistische Menschen, ist einfach toll!

Nächste Woche gibt es einen Abstecher zum Oktoberfest – davon berichte ich dann wieder ausführlich.